Der Eistreff wird weiterbetrieben

Der Eistreff wird weiterbetrieben

„Leider“, werden viele von uns sagen, denn der Eistreff ist vor allem aus Klimaschutzgründen sehr kritisch zu sehen. In der Gemeinderatssitzung am 13.05.20 war zu entscheiden, ob ein Weiterbetrieb als Eislaufhalle möglich gemacht wird oder ob das Gebäude für eine Interimsnutzung durch die Firma Aldi zur Verfügung gestellt wird. Man mag es drehen oder wenden, hier eine Fragezeichen setzen, dort einen Posten zufügen oder abziehen – aus der Gegenüberstellung der beiden Alternativen geht hervor, dass die Verpachtung an Aldi (auch, wenn man einen 5-Jahreszeitraum zugrunde legt) für die Gemeinde das wirtschaftlichere vor allem aber das sicherere Angebot darstellte, was angesichts unserer Haushaltslage nicht zu verachten ist. Außerdem sprach für die Verpachtung an Aldi die Sicherstellung der Nahversorgung, in der Zeit des mehrjährigen Umbaus auf dem Aldigelände, was umso wichtiger ist, sollte die Corona-Krise weiter andauern.

Wirtschaftlichkeit und Nahversorgung sind sehr wichtig. Sie waren für uns Grünen aber nicht die allein ausschlaggebenden Kriterien. Die Diskussion in unserer Fraktion verlief noch entlang einer weiteren Linie. Wir haben es auf der einen Seite mit dem Verein zur Förderung des Eistreff Waldbronn und mit dem ERC mit 2 sehr engagierten Vereinen zu tun, die uns ein Betreiberkonzept vorgelegt haben, das durchaus funktionieren könnte. Dieses bürgerschaftliche Engagement verdient unseren Respekt. Die Befürworter des Eissports in Waldbronn führen als Argumente die Erhaltung von Wintersportmöglichkeiten für Familien mit allen positiven sozialen Aspekten und den Erhalt eines Aushängeschilds von Waldbronn an.  Das ist nicht wenig. Auf der anderen Seite bleibt der Eistreff eine Einrichtung mit einem immer noch sehr  hohen Energiebedarf. Etwa 600.000 KWh Strom im Jahr sind kein Pappenstiel, selbst wenn dieser Bedarf zum Teil aus einem BHKW geliefert wird.

Wir leben mitten im Klimawandel. Inzwischen haben alle begriffen, dass wir mehr tun und in unseren Entscheidungen konsequenter sein müssen. Seit Jahren erleben wir, dass Klimaschutz im Allgemeinen immer groß geschrieben, aber in konkreten Fällen regelmäßig gegenüber kurzfristigen oder lokalen Interessen hintangestellt wird.  Deshalb haben wir Grünen im letzten Jahr einen Antrag mit dem Titel „Vorrang für mehr Klimaschutz in Waldbronn“ eingebracht. In diesem Zusammenhang sei an die „Fridays for future“- Bewegung, die auch in Waldbronn schon eine Demonstration veranstaltet hat, erinnert. Wir dürfen auch diese Kinder und Jugendlichen und alle anderen, die sich hier im Ort für den Klimaschutz einsetzen, nicht enttäuschen. Denken wir vor allem auch daran, dass unsere Kinder und Enkel den Klimawandel noch besonders zu spüren bekommen und unsere Fehler ausbaden werden. Wir haben über all diese Argumente viel diskutiert und es uns wirklich nicht leicht gemacht. Am Ende haben zwei Mitglieder unserer Fraktion gegen den Weiterbetrieb des Eistreffs gestimmt. Ein Mitglied war für den Weiterbetrieb, ein Mitglied hat sich der Stimme enthalten. Natürlich wünschen wir der Betreibergesellschaft – nun da die Entscheidung demokratisch gefallen ist – viel Erfolg.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren

Verwandte Artikel