Die Waldschule in Etzenrot wird erweitert

Einen dringenden Erweiterungsbedarf für die Waldschule hat der Gemeinderat bereits Anfang des Jahres festgestellt. Eine steigende Zahl an Schülerinnen und Schülern sowie eine hohe Nachfrage an Kernzeitbetreuung hat die Schule an den Rand ihrer Raumkapazitäten gebracht. Fehlenden Räumlichkeiten ist es auch geschuldet, dass die Schule zwar eine Kernzeit- und Nachmittagsbetreuung anbieten kann, aber die Ansprüche, die für einen Hort gelten, nicht erfüllt. Die Förderungen für bedürftige Familien zur Nachmittagsbetreuung ihrer Kinder wiederum werden vom Landratsamt nur für Horteinrichtungen gewährt. Höchste Zeit also, die Schule zu ertüchtigen. Nun stellte in der Sitzung des „Ausschuss für Umwelt und Technik“ am 24. Juni der beauftragte Architekt Klinkott 2 Entwürfe für eine Erweiterung vor. Beide Entwürfe enthielten ein Konzept für Räumlichkeiten zur Nachmittagsbetreuung, das einerseits eine vom Schulbetrieb getrennte Durchführung der Betreuung ermöglicht, andererseits aber auch eine gute Integration in das Gesamtgebäude darstellt. Der Gemeinderat entschied sich einstimmig für die Weiterverfolgung der großzügigeren Variante, weil sie der Schule mehr Möglichkeiten der räumlichen Entzerrung und die Chance, den Pausenhof besser in die Nachmittagsbetreuung einzubeziehen, bietet. Für diese Lösung hatten sich zuvor schon die Schulleitung und die Elternbeiräte ausgesprochen. Die Mehrkosten (gut 100.000 € im Vergleich zur kleineren Variante) stehen in einem guten Verhältnis zum Mehrwert. Insgesamt werden die Kosten auf etwas mehr als 1,1 Millionen Euro geschätzt. Inbegriffen ist die Erneuerung der sanitären Anlagen, die ebenfalls überfällig ist. Hinzukommen werden noch Kosten für die Erneuerung der Elektrik. Auf unsere Frage nach der Installation einer Photovoltaikanlage bekamen wir erfreulicherweise zur Antwort, dass diese schon in die Überlegungen zur Erneuerung der Elektrik einbezogen ist.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren

Verwandte Artikel