Gesellschaftshaus wird Kindergarten?

Mehr junge Familien und damit mehr Kinder in Etzenrot – eine durch und durch erfreuliche Sache.  Es hat allerdings auch zur Folge, dass Schule (hier ist ein Anbau geplant) und Kindergarten aus allen Nähten platzen. Den bestehenden Kindergarten in Etzenrot zu erweitern, ist kein leichtes Unterfangen, hier stehen Platzprobleme und der Naturschutz entgegen. Ob sich das Gesellschaftshaus eventuell für den Betrieb eines Kindergartens eignet, sollten zwei Architekturbüros herausfinden. Selbstredend sollten in dem Gebäudekomplex auch Räumlichkeiten für die Vereine mitgeplant werden. Beide Büros kamen eindeutig zu dem Schluss, dass die Umnutzung des Gesellschaftshauses im Vergleich zu einem Neubau an der Stelle nicht wirtschaftlich ist. Der Kostenansatz (nur grobe Schätzung) für die Umnutzung des Gesellschaftshauses und für die Neubauten bewegte sich zwischen 3,6 und 3,9 Millionen €.  Natürlich kann man bei einem Neubau die Anforderungen an einen modernen Kindergarten viel besser erfüllen, so dass die Vorteile des Neubaus eindeutig überwiegen. Trotzdem sind bei dem Vorhaben natürlich noch sehr viele Fragen – auch mit der Bürgerschaft und den Vereinen – zu klären. Ganz wichtig sind in dem Zusammenhang die Bedarfsermittlung und die Frage, ob der zusätzliche Bedarf wirklich langfristig bestehen bleibt und ob sich dieser tatsächlich nur mit einem Neubau decken lässt. Unsere derzeitige Haushaltslage lässt uns hier leider nur wenig Spielraum.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren

Verwandte Artikel