Kirche am Küchentisch

Dieser Corona-Virus verändert aktuell in einer unglaublichen Dynamik die Welt, wie wir sie kannten. Doch wie finden wir Trost, Information und gegenseitige Hilfe, wenn wir unsere sozialen Kontakte auf ein absolutes Minimum beschränken müssen? Aktuell entpuppt sich hier die Digitalisierung/Virtualisierung als wahrer Retter in der Not. Ganz egal, ob unser Bürgermeister über Social Media fast unermüdlich auf Posts besorgter Bürger reagiert, ob Ettlingerinnen Ihre Hilfe bei Einkäufen und Besorgungen anbieten, ob die ersten Seelsorger Ihren Trost und Zuversicht über einen YouTube -Gottesdienst übertragen oder Schüler Ihre Aufgaben per WhatsApp & Co.-Gruppen verteilen und dann bearbeiten. Man gewinnt den Eindruck, wir lassen insbesondere in Ettlingen keinen zurück und wachsen mit einer unglaublichen Kreativität und Hilfsbereitschaft über uns hinaus.

Ich kann die gute erste digitale Anlaufstelle der Stadt https://www.ettlingen.de/corona nur jedem empfehlen. Neben den aktuellen Verordnungen und Informationen, sowie einem Sorgentelefon werden hier auch die Angebote für die Hilfesuchenden koordiniert. An dieser Stelle möchte ich mich im Namen der gesamten grünen Fraktion ganz herzlich bei allen bedanken, die für unsere Bürger*innen unermüdlich im Einsatz sind. Beachten Sie die Regelungen und bleiben Sie gesund!

Ihre Ingrid Thoma

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren

Verwandte Artikel