Klimaschutzkonzept – später wird teurer!

In der letzten Gemeinderatssitzung wurde unser Ettlinger Klimaschutzkonzept verabschiedet. Im AUT haben wir Grüne uns enthalten, denn wir wollten die Zeitlinie bis zur Klima­neutralität mit den maximalen Zielen auf 2035 verkürzen. Unser Antrag dazu fand leider keine Mehrheit. Nun soll Ettlingen bis 2040 treibhausgasneutral werden. Alle Frak­tionen betonten, dass die Umsetzung von Maßnahmen ent­scheidend sein werde. Auch müsse man die Menschen mit­nehmen und überhaupt müsse das Ganze finanzierbar sein.

  • Wohin die Menschen mitgenommen werden wollen, zeigen uns die Wahlergebnisse und der entschiedene Protest junger Leute bei den Klimademonstrationen.
  • Ausschlaggebend wird sein, was wir wann mit welcher Priorität angehen.
  • Zu den Kosten des Klimaschutzes darf man den Bürgerinnen und Bürgern nicht verschweigen: Später wird teurer!

Preissteigerungen bei Materialien und Dienstleistungen sowie die steigende CO2-Bepreisung verteuern die Klima­schutzmaßnahmen. Unterm Strich spart frühes Handeln folglich Kosten – ganz zu schweigen von den positiven Effekten auf die Klimafolgeschäden. Und bezüglich der Fördertöpfe, die die neue Bundesregierung ankündigt, gilt der Spruch: „Der frühe Vogel fängt den Wurm“.

Ihre Christa Becker-Binder

Artikel kommentieren

X