Projekt Artenvielfalt im Umweltbeirat Waldbronn

Ein großes Bündnis für mehr Artenvielfalt in Karlsbad und Waldbronn ist dank des Engagements von Martina Schmidt-Schüssler und Dr. Klaus Rösch (beide BUND) in den vergangenen Monaten entstanden. So beteiligen sich an dem Bündnis neben den Naturschutzvereinen BUND, NABU und Schwarzwaldverein, die evangelische Kirchengemeinde Waldbronn, die katholische Kirchengemeinde Waldbronn/Karlsbad, verschiedene Obst- und Gartenbauvereine, der Martinshof sowie engagierte Einzelpersonen. In einem Bild-Vortrag stellten Martina Schmidt-Schüssler und Dr. Klaus Rösch das Projekt im Umweltbeirat vor. Dabei spannten sie den Bogen von den gesetzlichen Grundlagen zum Schutz wildlebender Arten im Naturschutzgesetz über praktische Vorschläge für Privatgärten und kommunale Flächen bis hin zum interessanten Jahresprogramm der Gruppe. Alle Privatgärten zusammen nehmen in Deutschland mehr Fläche ein als die Naturschutzgebiete. Deshalb ist es für die Natur schon bedeutsam, wie sie bepflanzt und behandelt werden. Mit blühenden Stauden und Gehölzen, die für Insekten Nahrung bieten, kann man einen Beitrag zu mehr Artenvielfalt leisten. Dazu sind auch die Gemeinden mit ihren kommunalen Flächen aufgerufen. Blühflächen mit heimischen Wildpflanzen, insektenfreundliche Gehölze und Stauden sowie Wiesenflächen mit einem entsprechend angepassten Mahdregime, wären hier erfolgversprechende Maßnahmen. Einiges davon hat die Gemeinde mit der Gemeindegärtnerei unter der Regie von Samuel Schöpfle bereits angepackt und umgesetzt. Martina Schmidt-Schüssler und Dr. Klaus Rösch stellten in ihrem Beitrag auch mit „natur nah dran“ und „stadtgrün naturnah“ zwei Zertifizierungsverfahren für Städte und Gemeinden vor. Solche Verfahren eignen sich sehr gut dazu, das Engagement in einem wichtigen Thema zu verstetigen und das Zertifikat selbst stellt einen wichtigen Beitrag für die Tourismusinitiative der Gemeinde dar. Wir Grünen sind der Ansicht, dass der dramatische Verlust an Arten – bei uns vor allem Insekten und Vögel – ein Thema ist, dass weltweit genauso wichtig ist, wie der Klimawandel. Das „UN- Übereinkommen zur Biologischen Vielfalt“ und die regelmäßig stattfindenden Weltnaturkonferenzen der 196 Vertragsstaaten unterstreichen die hohe Bedeutung der Biodiversität. Das alles nützt aber nichts, wenn wir nicht auch vor Ort aktiv werden. Wir Grünen setzen uns deshalb dafür ein, dass sich die Gemeinde am „Projekt Artenvielfalt“ beteiligt und dass sie an einem der beiden Zertifizierungsverfahren teilnimmt.

Artikel kommentieren