Standort Feuerwehrhaus Waldbronn – Bürgerbefragung?

Das sollte also nach Meinung von Bürgermeister Masino und der Verwaltung die Lösung in der verfahrenen Situation um den Standort des Feuerwehrhauses sein: Eine Befragung der Bürgerinnen und Bürger zu drei ausgesuchten Standorten nämlich Festhalle (zuvor schon per mehrheitlich gefassten Gemeinderatsbeschluss ausgeschlossen), Fleckenhöhe und Langenäcker. Nun sind wir Grünen gegenüber einer Beteiligung der Bevölkerung sehr aufgeschlossen. Im vorliegenden Fall aber ist sehr fraglich, ob sie zur Problemlösung beitragen kann. Eine Bürgerbefragung, wie sie vorgeschlagen wurde, ist aufwändig und teuer (es wurden 45.000 € veranschlagt) bei zweifelhaften Erfolgsaussichten. Das Problem, in dem die Gemeinderatsfraktionen nach dem Bürgerentscheid, der den Standort beim Freibad gekippt hat, stecken, ist komplex und durch ein vermutlich ohnehin uneinheitliches Meinungsbild seitens der Bürgerinnen und Bürger nicht zu lösen. Es ist doch so, dass jede politische Gruppierung bei der letzten Gemeinderatswahl mit einem politischen Programm in die Wahl gegangen ist und einen entsprechenden Wählerauftrag erhalten hat. Dies betrifft natürlich auch die jetzt hart anstehenden Fragen: Wie halten wir es mit der Freihaltung von naturnahen Flächen – Stichwort: Fleckenhöhe oder Langenäcker ? Wie halten wir es mit der Unterstützung von Vereinen – Stichwort: Festhalle ? Es kann ja nicht sein, dass nach einer Bürgerbefragung ein womöglich knappes Meinungsbild zu Gunsten der einen oder anderen Seite dazu führt, dass man politisch wohlbegründete Ziele, für die man gewählt wurde, in den Papierkorb wirft. Wir müssen zunächst ergründen, wie ein Kompromiss aussehen könnte, der den Bau eines Feuerwehrhauses ermöglicht, ohne die vor der Wahl von uns aufgestellten Ziele gänzlich ad acta zu legen. Dazu muss man unter anderem herausbekommen, welche Kompromisslinie unsere Mitglieder und unsere Wählerschaft mittragen können. Um diese Gespräche, brauchen wir zunächst einmal Zeit.

Artikel kommentieren

X