Inklusion und Teilhabe: Ein gutes Gespräch mit den Betroffenen

Fast voll war der Bürgersaal im Rathaus am Dienstag letzter Woche. Der OB hatte zum Austausch zu Fragen der Inklusion und Teilhabe behinderter Menschen geladen. Dem folgten viele Gruppierungen und Einzelpersonen und so konnten sich alle zu kleinen und großen Anliegen offen austauschen. In den letzten 18 Jahren hat die Stadt über 100 Projekte umgesetzt. Beispielsweise beim ÖPNV, Pflastersanierungen, Barrierefreiheit, Webseiten in leichter Sprache, Gebärdendolmetscher, Ferienbetreuung usw. ist in den letzten Jahren seitens der Stadt viel passiert und es ist noch viel geplant. Bei dem Treffen wurde aber auch offensichtlich, dass es noch einige Bereiche im öffentlichen Raum gibt, die angepackt werden müssen – auch in den Ortsteilen. Vereine und Einzelhandel müssen nachziehen. Wir freuen uns, dass dieser offene Austausch weiterhin stattfinden wird, um Bürgern eine alternative Plattform zu bieten, direkt ihre Anliegen an die Verantwortlichen heran zu tragen.

Ihre Kay Dittner

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren

Verwandte Artikel