Klima-Weckruf vom Verfassungsgericht

Klimaschutz – ein teilweise unbeliebtes, weil „teures“ Thema, das bislang von vielen Politikern gern auf die lange Bank geschoben wurde. Daher liest sich auch das Klima­schutzgesetz, das die deutschen Klimaschutzanstrengungen zur Erreichung der Pariser < 2°C-Ziele leider nur bis 2030 definiert, auch nur auf den ersten Blick „ganz gut“. Was mit diesem Gesetz aus dem gesellschaftlichen Blickwinkel gerückt ist, dass das Gro der Emissionsminderungslasten auf die 20 Jahre ab 2031 verschoben wurde.

Das bedeutet, dass insbesondere unsere Kinder und Enkel ab 2030 von drastischen Einschränkungen bedroht sind, da fast alle Bereiche des menschlichen Lebens mit der Emission von Treibhausgasen zu tun haben.  Um der nächsten Generation Ihr Grundrecht auf eine menschenwürdige und lebenswerte Zukunft mit einem ökologischen Existenzminimum zu erhal­ten und uns alle aber auch die Natur vor den Gefahren des Klimawandels zu schützen, dürfen wir nicht nur über Ziele debattieren. Wir müssen endlich handeln, um die Treibhaus­gasneutralität bis 2050 zu erreichen.

Ideen und Anregungen, wie jeder hier in Ettlingen etwas für den Klimaschutz tun kann, finden Sie auf der Seite der Stadt
https://www.ettlingen.de/startseite/Die+Stadt/Mitmachen.html

Ihre Ingrid Thoma

Artikel kommentieren

X