Weniger Lieferverkehr – mehr Lebensqualität

Eine Rindenmulchwiese mit einer gemütlichen, hölzernen Sitzbank, umrahmt von Kieferbäumchen, Heidekraut, Kürbissen und Chrysanthemen. Daneben freundliche Mitar­beiter vor großen Bilderleinwänden, die unsere Stadt mit den Schlossfestspielen, Wanderrouten, Einkaufsmöglichkeiten und Festivitäten vorstellen. So schön stellte sich Ettlingen vergangene Woche auf der Offerta dar.

Damit unsere Altstadt so gemütlich bleibt, wurde unter dem Motto „Ettlingen bringt’s“ auch „Pakadoo“ beworben. Das ist ein neuer Paketschrank in der Thiebautstraße. Dort kann man sich die Pakete aller (!) Paketdienstleister hinliefern lassen. Das verringert erheblich die Anzahl der Lieferdienste in der Altstadt, sprich weniger Verkehr, weniger CO2 und mehr Platz zum sorglosen Bummeln. Und angesichts der unrunden Öffnungszeiten der Postfiliale ist ein problemloses Abholen der eigenen Pakete an der Pakadoo-Station möglich. Wenn unser Einzelhandel mitmacht und sich mit Lastenrädern oder Elektrofahrzeugen aus der Pakadoo-Station beliefern lässt, könnten wir erreichen, dass die Menschen noch mehr Freude haben, in unserer Fußgängerzone zu verweilen.

Wäre das sogar etwas für andere Stadtteile und Quartiere? Zum Beispiel als Entlastung für den verkehrsberuhigten Bereich in Ettlingen West? 

Ihre Kay Dittner

Artikel kommentieren

X