Zukunft nicht verspielen

Auch abseits von Corona gib es viel zu tun, besonders beim Klimaschutz und bei der Reduzierung des Flächenverbrauchs. Werden bei Corona in Ettlingen die Hausaufgaben nach bestem Vermögen gemacht, ist beim Verbrauch von Flächen noch immer kein Umdenken zu erkennen. Immer wieder werden neue Flächen für eine künftige Bebauung in Planung genommen. Klar ist, hat die Planung erstmal begonnen, dann rollen auch bald die Bagger. Einsprüche dagegen werden damit abgetan, dass die Stadt die Steuereinnahmen und das Geld aus Grundstücksverkäufen braucht, um den Wohlstand zu erhalten oder dass bereits getätigte Investitionen sich auszahlen müssen. Wohlstand wird immer nur mit Geld gleichgesetzt und kann angeblich nur mit Wirtschafts­wachstum erkauft werden. Stetiges Wachstum ist aber eine Illusion. Das Festhalten daran wird mit immensen Neben­wirkungen erkauft. Die Zeche zahlen dann andere.

Ein Umdenken ist erforderlich.

Wir haben nur einen Planeten. Wir müssen ihn bewohnbar und als lebenswert erhalten und dürfen ihn nicht verantwor­tungslos dem Wohlstand opfern. Noch freie Flächen müssen freibleiben. Einen besseren und kostengünstigeren Klima­schutz für alle gibt es nicht.

Ihr Andreas Pérrin

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren

Verwandte Artikel